Von Punkmusik Tattoos und Einhörner

Von Punkmusik Tattoos & Einhörner 7.10.2018

Mannheim unendliche Weiten wir schreiben das Jahr 2018 dies sind die Abenteuer der Punker von Drunken Swallows um mit ihrer „Chaosposie“ an einem Sonntagabend die Besucher des MS Connexion Complex zu beflügeln. Morgens angereist hatte man genügend Rückenwind um sich noch Futter Technisch zu stärken kurz in die Unterkunft und dann konnte der Abend losgehen. Beim Eintreffen der Location war ich ziemlich positiv überrascht hatte ich gedacht die Alte Seilerei gebe es nicht mehr. Scheinbar doch nur unter anderem Namen nun so weiß wenigstens was auf mich zukommt. Bei der Abendkasse angekommen und mich angemeldet bekam ich einen schicken Pressepass um den Hals was die zweite Überraschung war. Auf der Gästeliste stehen kannte ich ja bereits aber dieser Bonus mit dem Pass war eine großartige Sache. Erstmal hin zum Band Merchandise sowie Uffkleber & Info Material von der Organisation „Kein Bock auf Nazis“. Da habe ich mich großzügig bedient habe dort Thilo (Der Autor des Online Tour Tage Buch der Band) getroffen  und etwas gequatscht. Zu meiner hellen Freude als überzeugter Aufnäher Freund fiel mir genau ebensolche Bandeigenen ins Auge ich sag euch das tat vielleicht weh. So fand ich meinen Weg bzw. er wurde mir gezeigt in die Heiligen Hallen des Backstages  wo mir ein freudiges Moin! entgegen schallte. Dann dieser bunter Tafelrunde allen die Hände geschüttelt und dazu gesellt. Dann gab’s ach herrje das gibt’s noch? Bluna zu trinken so babbelte man drauf los über die neue Pladde der Herrschaften und wie andere Magazine ihre Meinung in Form des Reviews drüber schreiben das viele es sich sehr leicht machen oder keine Ahnung vom dem Genre Punk haben trotzdem ihren Senf drauf kippen. Ich selber hatte ja auf der Hinfahrt genügend Zeit die Scheibe nochmal zu hören und mir gefällt’s die Texte die Aufmachung der Sound ist zwar etwas zu sauber aber beim dem Produzenten war’s auch nicht anders zu denken. Aber in allem ein schönes Ganzes geworden Chapeau. Lob gab’s für unsere Bewertung bei NMM da ich ja zwei Punker in meinen Team sitzen habe konnte das ja nur gut werden bei der Gelegenheit noch den Captain allen ans Herz gelegt. Vielleicht ergibt da sich da mal was. So ist es immer schön neue Leute kennen zu lernen. Richtig Stil hat auch Sänger Frank mit seiner Gürtelschnalle mitm Band Logo. So nun alle umgezogen und Schwupps gings auf die Bühne die Halle war leider entsprechend überschaubar gerechnet waren  es 24 Leute. Aber hey davon lässt man sich nicht den Spaß verderben los geht’s mit Intro von neuem Album und direkt mit der Chaosposie zu starten. Es folgt eine kunterbunte Mischung aus neuen & alten Songs die Band ist auf der Bühne mal in der Halle gut unterwegs das Publikum hat Spaß nur brauchte es etwas Zeit bis es auftaute aber dann lief der Hase. Auf einmal war Schlagzeuger Pit verschwunden mitten im Set ach kein Problem Band Soundmann Lasse kommt herbei geeilt und nimmt die Schießbude in Beschlag. Im Laufe des Abends werden Songs an besondere Menschen gewidmet einmal „Ich tues für dich“ für die Catering Damen der andere Titel „Freunde“ geht an Sascha das Mädchen für alles seiner einer fackelt auch nicht lange und steht mit am Mikro und singt mit ein schönes Bild. Wovon ich bisher nur gelesen habe wurde ich nun auch ein Teil davon und zwar wurde das Publikum auf die Bühne gebeten das lässt man sich ja nicht zweimal sagen. Wie ein bei einem Punk Kinder Geburtstag ein riesen spaß für alle. Mit Akustik Gitarre „über den Dächern“ schließt dieser musikalische Abend seine Pforten. Zurück im Backstage versammelte sich die Rasselbande erneut um sich mit einer Besucherin zu unterhalten die Janz besonderer Bonus Piercing & Tätowiererin ist. Zur hellen Begeisterung aller Beteiligten die noch hinzu stoßen und sich spontan auszogen um sich ein neues Denkmal zu manifestieren zu lassen. Nur leider hatte „weiß nicht ihren Namen“ nenne sie mal Madame Grün Haar keine Nadel und Utensilien dabei. Fest steht das Madame Grün Haar bei der nächsten Drunken Swallows Tour dabei sein soll.  So präsentierte man stolz was sich im Laufe der letzten Jahren auf der Haut verewigt wurde mal von Profis & mal von Leuten die voll wie Bus waren um dementsprechend sah das jeweilige Werk auch aus. Am 8 Oktober war ein Konzert freier Tag und kollektives Albumtitel stechen angesagt. Und das Airbrush Einhorn „Tattoos“ am Hals so ungefähr denselben Stellenwert haben wie Delfine. Da habe ich stolz verkündet dass ich Einhörner malen kann. Okay meinte Dennis pack eins unter den Konzertbericht.

Mein Fazit: Trotz meiner persönlichen anfänglichen Katastrophen zu Anfang war es ein toller Abend mit guten Gesprächen sympathischen Menschen & juter Punkmucke. Danke fürn den Drumstick & die belatschte Set List wer mag schon saubere.

Und wie versprochen das Einhorn!

 

 

 

Drunken Swallows Chaospoesie Review

Drunken Swallows – Chaospoesie (VÖ 21.09.2018)

Verfasst von Marco Capgras:

Na also, geht doch. Hatte mich die EP `Ich tu´s für dich´ noch nicht ganz überzeugt, klingt das komplette Album doch um einiges stimmiger. Da bleibt einfach mehr Raum um die etwas ruhigeren Songs gut mit den schnelleren zu mischen. Gleich der Opener `Chaospoesie´ startet mit coolem Gitarrenriff und Mitsingrefrain: „Das Herz sehnt sich nach Liebe, der Verstand will Anarchie“. Kommt live bestimmt sehr geil. Das Album kann man ohnehin schön in einem Guss durchhören und spätestens nach dem zweiten Durchlauf fangen auch die Ohrwürmer an, sich ihren Weg zu graben. Zu meinen Favoriten gehören ganz klar die Songs `Feuer mit Feuer´, `Keine Zeit für irgendwann´ und der mit Abstand wichtigste Song des Albums `Wo stehst du? „Deutschland du kannst uns mal, kein Mensch ist illegal“ heißt es da und nach dem dritten Hören hab ich Spätzünder dann auch schon gemerkt, dass da kein geringerer als der Held meiner Jugend, Mikro von den Abstürzenden Brieftauben, mitsingt. Ansonsten merkt man gleich, dass die Jungs hier ihr Handwerk verstehen und jedes einzelne Bandmitglied genau weiß, wie es geht. Für meinen Geschmack dürften die Aufnahmen zwar gerne noch etwas dreckiger klingen, aber im Großen und Ganzen passt das schon. Gute Produktion, gute Songs, gutes Album der Oldenburger Schwalben!

Fazit: Ein sehr abwechslungsreiches Album einer Band, die scheinbar noch viel vorhat.

(C) Cengiz Aglamaz

Ceild veröffentlichen neues Album weltweit in Zusammenarbeit mit CMM/SAOL

CEILD verkörpern französische Extravaganz aufs Feinste, dargestellt durch eine Experimental-Metal-Band, die sich jetzt mit SAOL/CMM für ihr zweites Album “A View” zusammengetan hat. Die Band hat sich dieses Mal dazu entschlossen, ein reines Instrumentalwerk aufzunehmen, um die Intention des Albums durch kompositorische Freiheit in ihrer reinsten Form ausleben zu können. Das bedeutet: Solltest du Growls so gar nicht mögen – diese sind verschwunden und die neue Richtung von CEILD bringt das Experiment ein Mµ näher an Acts wie LONG DISTANCE CALLING heran – nur mit einer Tonne mehr Gewicht und durch Wahnsinn motorisiert.

Das Resultat der diesjährigen intensiven Session im Aufnahmestudio wird am 25. Januar 2019 auf die Welt losgelassen. Um die zeitliche Lücke bis dahin zu schließen, haben CEILD den Titeltrack ihres Albums soeben auf YouTube veröffentlicht. Parallel ging der Track auch auf Bandcamp online, wo man ihn als einer der Ersten und Monate vor dem Release exklusiv streamen und downloaden kann; kostenlos oder gegen eine kleine Spende.

Scharfe Ohren mögen etwas Vertrautes im exzellenten Drumming erkennen – und ja, es ist HYPNO5E’s großartiger Théo Bègue, der auf seine brillante Weise die Felle verdrischt. Mittlerweile freuen sich CEILD, ihren neuen, festen Drummer Antoine Van der Zijden präsentieren zu können, der keinesfalls vor diesem gewaltigen Erbe kuscht. Er und die Band bereiten sich gerade auf handfeste Club-Action vor. Vorbestellungen für das komplette Album werden zum Ende des Jahres möglich sein. Wem es gefällt, wie CEILD eine Story allein mit Musik erzeugen, der bleibt dran für mehr Infos im Laufe dieses großartigen Herbstes.

 

STRIKER: Europatour im November

Kanada, das Land von Ahornsirup, Eishockey und Mounties, ‚eh? Wer hätte gedacht, dass die friedliche Heimstatt der unabgeschlossenen Haustüren nun eine Invasion der ganz besonders heftig rockenden Art plant? Um die Wartezeit auf den Release ihres neuen Albums „Play To Win“ am 26.10.2018 zu überbrücken, announcen nämlich unsere Jungs von STRIKER hiermit ihre „Maple Meltdown 2018“-Europatour, auf der sie im November gemeinsam mit ihren Kumpels von Skull Fist den Co-Headliner geben werden.
Im Moment sind die Energiebündel noch dabei, gemeinsam mit Unleash The Archers und Helion Prime Nordamerika auf kanadisch-höfliche Art in handliche Stücke zu zershredden, nur um danach mit dem frisch veröffentlichten Album auch bei uns einzufallen. Early Birds werden „Play To Win“ bereits in den kommenden Tagen vorbestellen können. Bleibt, zum Abschluss STRIKER-Frontmann Dan Cleary zu zitieren: „It’s going to be wild!“

 

Tourdaten MAPLE MELTDOWN 2018:

02.11.2018 – GER Metal Hammer Paradise (only Skull Fist)
03.11.2018 – BEL Roselare – De Veerlichte Geest
04.11.2018 – UK Camden – The Lounge
05.11.2018 – NL Tillburg – Little Devil
06.11.2018 – FR Lyon – Rock’N’Eat
07.11.2018 – FR Colmar – Le Grillen
08.11.2018 – GER Lichtenfels – Paunchy Cats
09.11.2018 – GER Essen – Turock
10.11.2018 – GER Mannheim – MS Connexion Complex
11.11.2018 – CH Zürich – Werk 21
12.11.2018 – AT Vienna – Escape
13.11.2018 – GER Munich – Backstage
14.11.2018 – PL Tichy – Underground Pub
15.11.2018 – PL Lodz – Magnetofon Klub
16.11.2018 – GER Cham – L.A.
17.11.2018 – GER Lindau – Club Vaudeville
18.11.2018 – GER Frankfurt – Elfer

Fünf Jahre Waldkauz – das Jubiläumsfestival!

Seit fünf Jahren schon fliegen Waldkauz über die Bühne; neben zahlreichen Festivals sind die Pagan Folker vor allem von ihren vielen Auftritten auf dem MPS bekannt. Die vielen Fans der „Waldkäuze“ wird diese Nachricht sicher besonders freuen: Fünf erfolgreiche Jahre sind ein Grund, ordentlich zu feiern, und dafür haben sich Waldkauz etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Am 13. Oktober kehren Waldkauz für ihr Jubiläumsfestival zu ihren Wurzeln zurück, an den Ort eines ihrer ersten Konzerte: den Mittelalterhof Cramme. Dazu haben sich Waldkauz Gäste und Freunde eingeladen:  Erstmals in Deutschland die niederländischen Pagan Folker von Seed, außerdem die Psychedelic Folker von Brisinga sowie Performance Artist Beatrice Baumann. Anschließend an die Konzerte gibt’s natürlich noch eine große Aftershow-Party … ein Muss für alle Fans der Pagan-Musik. Waldkauz freut sich auf ein Wiedersehen mit treuen Fans und Freunden!

Datum:13.10.2018

Mittelalterhof Cramme

Burgende 3

38312 Cramme

Einlass ab 15.00 Uhr, Beginn 16.00 Uhr

VVK-Ticket: €18, Abendkasse: €20

Küenring Review

Küenring: Küenring (Bereits erschienen)

War zu Anfang auch etwas skeptisch als ich mir das Platten Cover anschaute war mir zu viel Bearbeitung per PC oder Photoshop etc. Jedoch die Rückseite  Die Band vor einer mit Graffiti verzierten Wand mit einer lachenden Sonne sowie den Schriftzügen „Fuck School“ „Slayer“ machte mir dann einen sehr sympathischen Eindruck. Die Buam sind frisch sozusagen Sprösslinge und stammen aus dem schönen Österreich. Der Name ihrer Metal Kapelle lautet Küenring dieser geht sofern ich das in ihrer Biografie entnehme auf die Kuenringer eines Rittergeschlecht aus dem Hoch-/Spätmittelalter zurück. Kommen wir zum springenden Punkt der Musik diese lässt meiner Meinung nach keine Lücken offen. Mit Odyssey zeichnet sich bei mir wieder als mein Lieblings Titel hervor. Von der Rhythmus Fraktion/Umsetzung erinnert es leicht an alte Manowar. Griechische Mythologie damit haben sie bei mir eh schon gewonnen es hätte auch aus der Ägypten Richtung sein können solche Thematiken feiere ich. Hin und wieder gibt’s wunderbare instrumentale Zwischenräume (mit Autumn & Dawn gibts 2 komplett intrumentale Verschnaufpausen) wenn Herr G. mal sein Organ pausieren lässt. Dieses Gutenthaler Organ ist mehr als zu überzeugend.  Bei Rise oft he Madman handelt es sich doch nicht um einen Tribut an den Prince of fucking Darkness. Hier war ich ziemlich überrascht so nachm Motto: Habe ich noch dieselbe Musik im Plattenspieler laufen oder spielt hier gerade was völlig anderes. Lange Rede schnell erklärt dachte es zocken Kerry King und Co diese Nummer wird live garantiert die Leute vor lauter Freude eine Wall of Death starten ganz großes Kino. Ob es nun tiefgreifende Geschichten über Selbstzweifel den Sinn des Lebens & der unbändige Wille niemals aufzugeben. Wie es bei „In the Night“ „The Unknown“ behandelt wird oder voll auf die Zwölf Nackenmuskulatur Nummern wie „Streetfight“ „Rise of the Madmann“. Jeder findet sein persönliches Goldstück. Selbst nachm x-ten Durchlauf die Platte verliert nicht ihren Reiz.

Fazit: Mit ihrem Debüt haben Küenring den Nagel der Zeit ihrer Helden getroffen ihre Anhängerschaft steht bereit wie am Filmende von Ritter der Kokosnuss. Wir sehen sie hoffentlich auf dem Bang your Head Festival.

KÜENRING (c) Simon Jappel

Thrashers Tantara Out With Sophomore Album “Sum Of Forces”

The Scandinavian thrashers Tantara unleash their sophomore album “Sum Of Forces” to the hungry pits ! It’s been 6 years since their debut full-length ‘Based on Evil’, and now the fierce thrashers are back again with another –6-track charge-straight-through-your-cranium album! Tantara – “Sum Of Forces” out now!

Since the release of their debut album in 2012, Tantara have shared the stage with bands such as Kreator, Havok, Destruction, Artillery, Gama Bomb and many other great bands. With “Sum Of Forces”, they are once again ready to bring the genre back to its roots, combining heavy melodies, fast riffs and complex song structures!

Tantara never shy away from their essential thrash roots, however, the roots have clearly grown and expanded outwards to a larger territory. The album opens up with a steamroller of a track with the title ‘Punish the Punisher’, setting the mood from the get-go, and over the course of the record, rushes through both intensely fast-paced tracks, as well as a mid-paced track, conveniently titled ‘Sleepwalker’, and closing up the album with a seemingly chilled and contemplative track that evolves into various moods and atmospheres. The riffs are as heavy and virtuous as ever, the vocals sear through your earlobes like a hot cleaver through fat, and the rhythm section shreds away throughout; truly this album offers an unquestionable satisfaction to any thrash metal fan’s needs. All band members, inspired by the heavy and thrash metal scene from the 80’s, have given the genre a new, modern edge, while still keeping true to the legacy. With this new release the band shows once again that thrash isn’t dead – it is very much alive in Norway!

Heavy Soul Rockers Vöödöö To Release Debut Album

Band: Vöödöö

Album: Ashes

Genre: Heavy Soul Rock

Country: Norway

Release date: Sep 14

FFO: QOTSA, Royal Blood, Arctic Monkeys

Listen here: LAY ME TO REST | DOTS | THE SECRET | ASHES

After their first three singles reached major recognition and heavy rotation at one of the biggest rock channels in Norway, Radio Rock, and air-play time on national radio NRK P3, the Bergen-based band Vöödöö is continuing with their heavy soul rock sound! Described as the gang that writes “choruses as big as skyscrapers” by Norwegian daily press, the band will release their debut titled “Ashes”, on September 14th via Indie Recordings.

About “Ashes”:

Losing someone close to you and experiencing the pain, sorrow and heartache of grief is undoubtedly one of life’s biggest defeats. Being thrown into the dark abyss of denial, anger, depression and hopelessness… A soul shreds into pieces and ultimately turns into ashes. But sometimes we need to let it all burn away and turn to ash, because only then it is light enough to be blown away. Deeply rooted in Giuliano’s (drummer) personal experiences coping with sorrow, the album “Ashes“ is a a journey through the pain and towards the light at the end of the darkest tunnel.

Credit: Troll Toftenes

Liebe Punker aufgepasst jetzt gibts was feines

Morgen dem 14 September erscheint vom COR Sänger Friedemann sein drittes Solo Akustik Album „Ich leg mein Wort in euer Ohr“

Will man dem Rügener Musiker FRIEDEMANN Pathetisches zu seinem Schaffen in den Mund legen, etwas, mit dem er euphorisch sein neues, drittes Album „Ich leg´ mein Wort in euer Ohr“ anpreisen kann, gibt es eine Klatsche: „Ich habe da keinen Plan. Songs waren fertig, wurden aufgenommen – Platte kommt raus“ kommt bodenständig als Antwort auf die Frage, warum die Zeit einfach wieder reif war für ein neues
FRIEDEMANN-Album. Wo andere also dankbar erzählen, dass die Welt auf neues Material gewartet habe, dass der Zeitgeist gar nichts anderes zugelassen habe, heißt es aus dem hohen Norden: Songs am Start, Platte da, fertig. Das ist der bescheidene Stil des Norddeutschen. „Ich finde mich nicht wichtig und was ich sage, hat keine Allgemeingültigkeit. Aber ich mache gerne Musik und habe eine Einstellung zu den Dingen und zur Welt, die ich auf meinen Platten teile. Vielleicht kann ich jemanden davon überzeugen,mehr über sich und seine oder ihre Stellung und Verantwortung in unserer Gesellschaft nachzudenken.“

FRIEDEMANN ist schon äußerlich so viel, aber wenn man ihm dann erst zuhört, fächert sich
noch etwas mehr vor dir auf: Der volltätowierte Sänger, der auf der Haut Geschichten und Meilensteine mehrerer Leben mit sich trägt, teilt 2018 wieder seine Gedanken zu den ganz großen Themen. Liebe, Solidarität, das
Zusammenleben von „unten“ und „oben“.Schwere Kost, die FRIEDEMANN auf seinen 14 neuen Songs verhandelt. Und wer den Mann bisher nur als auf der Bühne hyperaktiven, lautwütenden Sänger von COR oder als Trommler der Berliner Vorzeige-Rabauken von den Troopers kannte, wird beim Erstkontakt mit seinem zweiten Leben mächtig staunen

Wir aus der Redaktion sind gespannt & freuen uns

„Ich leg mein Wort in euer Ohr“ erscheint auf Vinyl und digital sowie in einer besonderen Edition, limitiert auf 1500 Stck. als Hardcover-Buch in CD-Größe mit 60 Seiten voller Texte, Gedichte und Gedanken, Fotos, sowie aufwendigen Illustrationen von Conny Ochs. Dem Buch liegt das Album als CD bei. Einen separaten CD-Release gibt es nicht.

Members of Extol, The Dillinger Escape Plan and Sea + Air join their creative forces – AZUSA

Members of Extol, The Dillinger Escape Plan and Sea + Air joined their creative forces and will sonically shock you with one of most experimental and mesmerizing releases of this year!

Azusa’s debut album titled “Heavy Yoke” will be released on November 16 via Indie Recordings, and the record’s first single and music video “Interstellar Islands” is out now!

Listen here: AZUSA – “INTERSTELLAR ISLANDS”

With “Interstellar Islands”, Azusa takes you into an exploration of dissonant, eerie musical universes; it’s a trip to inner and outer space, an interstellar sensory experience. Enjoy!

A carnival of contrast, Azusa make captivating music with unconventional nerve. Uniting the complementary skills of its members, Azusa’s sound is a thrash-fusion tour de force.

Can you imagine Kate Bush fronting Slayer; Death collaborating with Annette Peacock? These allegedly incongruent influences dissolve seamlessly in an alluring sonic alchemy.

Uncompromisingly experimental, Azusa’s curated approach showcases each member’s unique strengths as a reaction to previous endeavors, more so than an extension of them.

Reflecting on life’s existential mysteries, Azusa’s lyrics seek to explore cognitive dissonances at the crossroads of upbringing, mysticism, belief and betrayal.

Defying expectations by embracing contradiction, Azusa finds strength in vulnerability, harmony in dissonance and melody in discord.

 

Band Members:

Eleni Zafiriadou (Sea + Air) – Voice

Liam Wilson (The Dillinger Escape Plan) – Bass

Christer Espevoll (Extol) – Guitars

David Husvik (Extol) – Drums

Das Warten hat ein Ende: 70000TONS OF METAL

Jeder Festival-Gänger kennt dieses Gefühl, das man hat, wenn ein Festival zu Ende ist: Es ist ein Mix aus purer Euphorie und dem bedrückenden Gefühl, dass man jetzt ein ganzes Jahr auf das nächste Mal warten muss.  Und davor steht dann noch das gefühlt endlose Warten auf den Vorverkaufsstart zwischen dem aktuellen und jenem aufregenden Moment, wenn man endlich sein Ticket in den Händen hält.

Tausende Metalheads aus der ganzen Welt haben diese Achterbahn der Gefühle jetzt lange genug erlebt: 70000TONS OF METAL, das Original, die weltgrößte Heavy Metal Kreuzfahrt, hat die ersten großen Namen für die 9. Runde dieses einzigartigen Events auf See sowie erste Vorverkaufsinfos für 2019 bekannt gegeben. Nächstes Jahr wird die Independence Of The Seas erneut mehr als 3000 Heavy Metal Fans zwischen dem 31. Januar und dem 4. Februar 2019 von Miami/Ft. Lauderdale nach Labadee, Haiti und zurück bringen.

Nach der mehr als erfolgreichen vergangenen Runde Anfang dieses Jahres mit 61 Bands, 124 Shows auf insgesamt 4 Bühnen und 75 Nationen an Bord nach Turks und Caicos kehrt das riesige Kreuzfahrtschiff diesmal an ein bereits aus 2017 bekanntes und sehr beliebtes Ziel zurück: Labadee, Haiti. Berichte zu diversen Upgrades des Schiffs, die großartige neue Annehmlichkeiten und Features wie die “Splashaway Bay”, einen brandneuen Wasserpark auf dem Pool Deck mit Wasserrutschen, Wasserkanonen und Fontänen, sowie natürlich weiterhin verschiedenen Pools und Whirlpools versprechen, haben die Fans bereits in freudige Erwartung versetzt.

Und diese erlebt nun mit den ersten Bandbestätigungen einen Höhepunkt: Accept, Subway To Sally, Vomitory, Delain, Ensiferum, Persefone, Warbringer, The Black Dahlia Murder, Coroner, Tiamat, Gloryhammer, Arkona and Eluveitie (deren Auftritt in jeder Hinsicht ganz besonders und exklusiv sein wird; mehr wird noch nicht verraten) UND VIELE WEITERE ACTS werden demnach nächstes Jahr an Bord der weltgrößten Heavy Metal Cruise gehen.

Auf dem Schiff haben Fans uneingeschränkten Zugang zu allen 120 Liveshows, dem 70000TONS OF KARAOKE ™ bis zum Morgengrauen, Jamming With Waters In International Waters – dem offiziellen 70000TONS OF METAL™ All Star Jam, der jedes Jahr aufs Neue Metal-Geschichte schreibt – sowie die Möglichkeit, an Workshops mit den Künstlern, dem berühmt-berüchtigten Belly Flop Contest oder Strandausflügen mit ihren Lieblingsmusikern teilzunehmen, und und und.

Heute wurde der Vorverkaufsstart für Gold und Silver Survivor bekannt gegeben:

Das Booking für GOLD Survivor (3 oder mehr vorherige Sailings) beginnt am Mittwoch, den 5. September 2018, um 12PM EDT (9AM PDT, 18:00 CEST bzw. 17:00 GMT+1).

Das Booking für SILVER Survivor (1 oder 2 vorherige Sailings) beginnt am Freitag, den 14. September 2018, um 12PM EDT (9AM PDT, 18:00 CEST bzw. 17:00 GMT+1).

Silver Survivor erhalten eine E-Mail mit ihrer Survivor-Nummer vor Freitag, dem 14. September 2018. Alle Infos unter: http://book70000tons.com/booking.

Wer neu bei 70000TONS OF METAL ist, muss sich noch bis zum öffentlichen Ticketvorverkauf gedulden, der schon sehr bald beginnen soll.

Zum Schluss noch ein Fun Fact nebenbei: Die Facebook-Seite von 70000Tons hat kürzlich die Marke von 154 407 Likes geknackt – und hatte damit exakt so viele Fans wie der Luxuskreuzer schwer ist. Namensgebend war zum Start der Cruise 2011 noch das Gewicht der kleineren Majesty Of The Seas (exakt 73 941 Tonnen).
Für immer neue Infos gilt: Dranbleiben bei Facebook und auf http://70000tons.com/!

 

 

Noise Records präsentieren voller Stolz:

Noise Records präsentieren voller Stolz:
HELLOWEEN – Starlight: The Noise Records Collection

Veröffentlichung von „Starlight“ – Limitiertes Boxset am 26. Oktober 2018

Ein limitiertes Deluxe-Boxset mit allen Noise-Aufnahmen der Band, von den längst vergriffenen EPs “Helloween” und “Judas” über das Debütalbum “Walls Of Jericho” bis hin zu den Meisterwerken “Keeper Of The Seven Keys Parts 1 & 2” und einer neuen, überarbeiteten Version von “The Best, The Rest, The Rare”, die all die unbekannten und seltenen Tracks aus dem Noise-Katalog enthält. Drei dieser Titel sind auf Vinyl schon lang nicht mehr erhältlich und sie alle sind nun erstmalig auf farbigem Vinyl zu ergattern.
Außerdem enthält das Boxset eine Plattenspieler-Rutschmatte mit Kürbis-Logo und ein doppelseitiges Poster mit dem klassischen Line-Up der Band sowie dem Boxset-Artwork.

1984 in Hamburg gegründet, sind Helloween unbestritten die einflussreichste deutsche Heavy Metal Band. Ihr wegweisendes 1987er Album “Keeper Of The Seven Keys Pt.1” machte sie mit dem Einstieg in die heimischen Charts zu echten Superstars. Der 1988er Nachfolger “Keeper Of The Seven Keys Pt. 2” katapultierte sie zu weltweitem Ruhm und eroberte die Charts in Großbritannien, Deutschland und sogar in den USA, wo sie durch Touren mit beispielsweise Iron Maiden mächtige Wirkung erzielten.
Die Band fand sich 2017 wieder mit den ehemaligen Mitgliedern Kai Hansen und Michael Kiske für die Pumpkins United Tour zusammen, auf der sie momentan Festivals und Arenen auf dem gesamten Globus headlinen und währenddessen diese Klassikeralben wieder in den Fokus rücken.
Seit ihrer Gründung haben Helloween das Power Metal Genre erschaffen, 15 Alben veröffentlicht und weltweit mehr als acht Millionen Alben verkauft.

Hier die Box inklusive einem exklusiven Patch vorbestellen – https://helloween.lnk.to/starlight

Hier den Teaser-Trailer ansehenhttps://youtu.be/1s-kheZYH2I

ART AGAINST AGONY unterschreiben bei CMM/SAOL

“Juhuu, wir haben jetzt einen Brainfuck!”, bekundet der SAOL A&R Manager nach Abschluss des Deals. Aber es steckt mehr dahinter, als man auf Anhieb erahnen kann: ART AGAINST AGONY, die gerade die Arbeit an ihrem kommenden Album “Shiva Appreciation Society” beendet haben, sind brillante Komponisten und Instrumentalisten, die in der Band mehr sehen als nur eines von vielen Ausdrucksmitteln in ihrer Kreativgarage. Als eine Künstlergruppe reicht ihre Arbeit von experimentellen Ausstellungen, Performance Art, Fotografie, videographischer Kunst (zu sehen in der “random-art-series” auf YouTube zu gekonnten DIY-Projekten, in denen prachtvolle Instrumente entstehen. Kurz gefasst: ART AGAINST AGONY sind Erschaffer, Schöpfer ihres eigenen Kunst-Universums. Ihre Alben, die den Hörer zutiefst befriedigt, höflich anerkennend oder gänzlich geplättet zurücklassen, wurden mit jeder Art von Medienreaktion begrüßt – darunter der brillanteste Ansatz, zu beschreiben, worauf sich der Hörer einlässt: “eine Reise von einem Metal-Konzert zu einer Absinth-Jazz-Bar”. “Shiva Appreciation Society” wird am 5. Oktober 2018 erscheinen, also bleibt dran für mehr wunderschön-schräge News aus dem AAA-Universum!

https://www.youtube.com/watch?time_continue=88&v=4WRW141kSCI