„Varazheya“ – das neue Musikvideo von Irdorath

Die Fantasy-Folker aus Weißrussland gaben sich schon auf dem MPS, den Wacken Winter Nights, dem WGT und anderen Festivals die Ehre und eroberten sich die Herzen zahlreicher deutscher Fans – und auch für die haben Irdorath jetzt ein neues Schmuckstück geschaffen: Mit Varazheya geht ein herausragendes Musikvideo der Pagan-Folk-Szene online!

Irdorath erschaffen hier pagane Mythen neu und geben der kraftvollen Sagenwelt ihrer fernen Heimat ein modernes Gesicht, zeigen der Welt ein ganz anderes Weißrussland: Varazheya erzählt die Geschichte einer Hexe und Heilerin auf der Suche nach ihrer Bestimmung. Zwischen Leben und Tod, Heilkraft und Zerstörung findet sie zur Weisheit des mächtigen Raben und ihrem Totem, nachdem sie sich die Unterstützung der „Gagyls“, mystischer Walddämonen, sichern kann.

Fast schon erschreckende Wildheit in Tanz, Ausdruck und Musik paart sich mit sanften, verzauberten Klängen und Bildern des ewigen, weiten Waldes. Irdorath erzählen eine Geschichte so alt wie die Welt selbst: Vom Suchen und Finden, vom Binden und Lösen, von Wildheit und Zähmung – die Geschichte der Naturkräfte und des Menschen in ihnen. „Varazheya“ lässt uns mit auf ihre Reise gehen

Die Elfen schicken euch auf Schatzsuche…

Streaming, Download, Online, Cloud – die Zukunft der Musik ist digital. Doch Musik, die sich mit Märchen, Mythen und Legenden auseinandersetzt, darf manchmal ganz altmodisch sein: Am 24. August erscheint das neue Fairytale-Album „Autumn’s Crown“. Natürlich auch digital!

Aber: Für Träumer und Reisende, für Freunde der Magie und Fans anderer Welten haben Fairytale exklusiv nur im gedruckten Album ein Rätsel versteckt. Wohin es führt? Zu einem kleinen handgemachten Elfenschatz – der ist aber dann wieder ganz digital zu finden ab dem 24. August! Ein weiterer Grund, um das traumhaft schöne Album in Händen zu halten. Und damit es nicht allzu schwierig wird: Diese alte Steintafel weist den Weg…

Für alle, die sich an der Schatzsuche beteiligen wollen: Das physische Album ist vorbestellbar unter https://www.amazon.de/AutumnS-Crown-Fairytale/dp/B07D57L93X/.

 

Kissin‘ Dynamite: So Leute, alle mal mit raus jetzt!

Am 6 Juli  zum Release des heiß erwarteten Albums “Ecstasy”, das in Auszügen bei Rock- und Metal-DJs seit einigen Tagen die Tobeflächen zum Glühen bringt, überraschen Kissin’ Dynamite mit einem brandneuen Musikvideo zum lässigen Mitwipper “You’re Not Alone”.
Dabei bleiben uns Heavy-Rock-Klischees erspart; stattdessen setzen die sympathischen Fünf ganz auf sprühende Lebensfreude, auf Familie, Freunde, Zusammensein und vor allem: Draußensein! So schön wurde Sommerbesinnlichkeit lange nicht mehr in Ton, Wort und Bildern gezeigt: man möchte spontan das Telefon zücken und schauen, was die Kumpels machen, die Crew zusammentrommeln und etwas tolles gemeinsam starten!

Dass dieser charmante Beitrag zum wirklich klasse gestarteten Sommer so verblüffend authentisch daherkommt, verwundert nicht, die quirligen Jungs verzichten auf’s Schauspiel und präsentieren sich so, wie sie sind: mit der Musik genauso eng verbunden wie mit den Menschen, die sie übrigens gern treffen. So sitzen sie seit gestern in einem kleinen Van, um in den nächsten Tagen Clubs in ganz Deutschland zu besuchen. Sie wollen Fans und DJs treffen, zusammen feiern und aus erster Hand erfahren, wie der neueste Wurf, “Ecstasy”, bei den Freunden der Stromgitarre ankommt.

Hand aufs Herz: was lösen die Stichworte „Rock ’n Roll“ und „Rockmusiker“ im Normalfall an Assoziationen aus? Sicher erscheint den meisten von uns dabei erst einmal das Bild des leicht verlebten Mitfünfzigers, der übersät mit Tattoos irgendwo mitten in Los Angeles wohnt und für den das Musikbusiness bedeutet, dass er sich um Mädchen und Alkohol, sein Management dafür um den kompletten Rest kümmert. Ein Bild, das einen entscheidenden Fehler in sich birgt: Der echte Rock’n‘Roll ist kein in den Achtzigern designtes Klischee, sondern ein zeitloses und vor allen Dingen echtes Lebensgefühl.

Und das beweisen uns ausgerechnet fünf Musiker, die gerade einmal halb so alt wie das Klischeebild sind und von Los Angeles etwas mehr als 9.500 Kilometer entfernt wohnen. Kissin‘ Dynamite aus Süddeutschland sind bereits seit elf Jahren im Musikgeschäft und veröffentlichen am 6. Juli ihr neues Studioalbum mit dem Titel „Ecstasy“. Selbiges ist eine pure Hommage an eben jenes Lebensgefühl, das sich Rock ’n Roll nennt. Pur, unverfälscht und schnörkellos bringt „Ecstasy“ das Feeling auf den Punkt, das man nun mal erlebt, wenn man so wie die fünf Schwaben über mehrere Monate hinweg quer durch Europa, Japan und die Ukraine tourt, wenn man dabei mangels Alternative auf Flughäfen und im Backstage von Clubs übernachtet und wenn man fernab jeglichen schillernden LA-Traumkinos mit dem wahren Leben als Rockmusiker konfrontiert ist. „Man muss das Rad nicht neu erfinden und muss auch nicht zwingend Songs mit allen möglichen Messages vollpacken“, so Drummer Andreas Schnitzer, der hauptverantwortlich für die Songtexte ist. „Gute Laune Hooks, die im Ohr bleiben und Songs, die Spaß machen und in denen Herzblut fließt – das ist unser Ding, wegen dem wir die Band gegründet haben“, fügt Hannes Braun, der die Musik der Band komponiert, hinzu.

Mit „You’re Not Alone“ liegt nun nach „I’ve Got The Fire“ die zweite Vorabsingle aus „Ecstasy“ vor. Ab dem 26. Oktober begleiten Kissin‘ Dynamite die derzeit sämtliche Erfolgsrekorde brechende Band Powerwolf bei sechzehn gemeinsamen Konzerten in ganz Europa. Die Termine auf einen Blick:

Tourdaten (Support für Powerwolf „Wolfsnächte Tour 2018“):

26.10.2018 Wiesbaden, Schlachthof (DE)
27.10.2018 Oberhausen, Turbinenhalle (DE)
29.10.2018 Hamburg, Große Freiheit 36 (DE)
31.10.2018 Berlin, Huxleys (DE)
01.11.2018 Warschau, Progresja (PL)
02.11.2018 Leipzig, Haus Auensee (DE)
06.11.2018 Wien, Arena (AT)
07.11.2018 Milan, Live Club (IT)
09.11.2018 München, Tonhalle (DE)
10.11.2018 Ludwigsburg, MHP Arena (DE)
11.11.2018 Eindhoven, Effenaar (NL)
12.11.2018 London, Koko (UK)
14.11.2018 Lausanne, Les Docks (CH)
15.11.2018 Zürich, Komplex 457 (CH)
16.11.2018 Geiselwind, Music Hall (DE)
17.11.2018 Saarbrücken, Saarlandhalle (DE

FolkRock am Ostersonntag

Auch in diesem Jahr gibt es wieder im Nürnberger Cult den ebenfalls schon zum Kult gewordenen alternativen Ostersonntag mit dem Aurora Fest – und gleich drei Bands werden diesmal dem Publikum fleißig einheizen:

Die Regensburger FolkRocker von Fuchsteufelswild, erst vor kurzem beim Deutschen Rock- und Poppreis als beste Folkrockband geadelt, spielen hier erstmals auf.

Die FolkMetaler von Vera Lux werden wie immer mit von der Partie sein – und ihr fünfjähriges Bühnenjubiläum feiern, wobei sicher so mancher Überraschungsgast seine Aufwartung machen wird …

Ebenfalls schon lange fest dabei: Trollfaust, die Donauwörther mit dem kräftigen Schuss Trollblut in den Adern, präsentieren sich fast vor der eigenen Haustür.

Anschließend erwartet das Publikum noch eine fulminante After-Show-Party mit DJ Paddrig – und natürlich der Möglichkeit, allen drei Bands ein wenig näher zu kommen … wer also am Ostersonntag Lust auf mehr als nur Eiersuchen hat: Auf nach Nürnberg!

Aurora Fest 2018

01. April

Cult Club Nürnberg,

Dooser Straße 60

Beginn: 19 Uhr

Eintritt: 15 €

Deathrow Re-Release der Noise-Klassikeralben am 30. März

Zuerst unter dem Namen Samhain gründeten 1984 Milo, Thomas Priebe, Sven Flügge und Markus Hahn die Band Deathrow. Die vier jungen Musiker trafen sich über Anzeigen in verschiedenen Musikzeitschriften. 1985 nahm das Quartett sein erstes Demo “The Lord Of The Dead” auf, mit “Eternal Death” folgte 1986 die erste Aufnahme in einem professionellen Studio. Nach einem gemeinsamen Gig freundete man sich mit Mille Petrozza von Kreator an, der Demos der Band an Karl Walterbach vom deutschen Independent-Label Noise Records weitergab; dieser nahm daraufhin die Band unter Vertrag. Auf Drängen der Plattenfirma benannte man sich wegen der Namensgleichheit mit Glenn Danzigs Band Samhain in Deathrow um. Das Debütalbum wurde 1986 unter dem Namen “Satan’s Gift” veröffentlicht, später jedoch als “Riders Of Doom” mit alternativem Cover (dem ursprünglich von der Band gewünschten) in Hinblick auf den US-Markt neu aufgelegt. “Riders Of Doom” ließ die Band als eine der ersten in die aufkeimende deutsche Thrash-Metal-Szene aufsteigen; Europa-Tourneen mit Bands wie Possessed, Voivod und Kreator zementierten sie als Teil ebendieser Szene.

Ihr Zweitwerk “Raging Steel” war ein weiterer Klotz furiosen Thrash Metals und zeigte die gereiften Songwriting-Fähigkeiten der Band. Weitere Touren mit Bands wie Sodom, Destruction und Tankard befeuerten ihre Popularität in der Szene und bescherten ihnen Legionen treuer Fans. Kurze Zeit nach dem Release von “Raging Steel” verließ Gründungsmitglied Thomas Priebe die Band und wurde durch Uwe Osterlehner ersetzt. Dessen technikfokussierte Gitarrenarbeit und Songwriting-Fähigkeiten verliehen dem 1989 erschienenen Drittling “Deception Ignored” eine technischere und progressivere Note. Dieses Album war das bis dato erfolgreichste für die Band und ihr letztes bei Noise Records. Nach weiteren Tourneen mit Sabbat und Tankard trennten sich 1990 die Wege von Band und Label, doch die drei via Noise veröffentlichten Alben sind bis heute Kultklassiker.

 

„Riders Of Doom“

Deathrows Debüt “Riders Of Doom” kam 1986 auf den Markt und wurde zum sofortigen Kultklassiker der aufkeimenden Thrash-Szene. Die größtenteils von den frühen Demos zusammengesuchten neun Tracks waren roh, ungeschliffen und wie bei ihren weiteren deutschen Zeitgenossen von Kreator und Sodom mit ihrer rasenden Wut eine Kampfansage. Ebenfalls wurde eine angedeutete technische Verspieltheit erkennbar, die sich im weiteren Verlauf der Bandkarriere noch deutlicher manifestieren sollte – aber “Riders Of Doom” bleibt, obwohl seit drei Dekaden nicht mehr erhältlich, bis heute ein strammer Liebling der Fans.

Die vorliegende neu remasterte Version enthält das ursprüngliche Demo der Band, bisher unveröffentlichte Probenmitschnitte und Livetracks, sowie Liner Notes von den Gründungsmitgliedern Sven Flügge und Markus Hahn. Die Vinyl-Version dieses Albums war seit über 30 Jahren vergriffen!

Tracklist:

  1. Winds Of Death
    2. Satan’s Gift
    3. Riders Of Doom
    4. Hell’s Ascent
    5. Spider Attack
    6. Slaughtered
    7. Violent Omen
    8. Dark Tales
    9. Samhain
    Bonus Tracks
    10. Hell’s Ascent (demo)
    11. Samhain (demo)
    12. Riders Of Doom (demo)
    13. Night of The Wolf (rehearsal)
    14. Run (rehearsal)
    15. Screams of Pain (rehearsal)


„Raging Steel“

Deathrows Zweitwerk “Raging Steel” wurde ursprünglich 1987 veröffentlicht und machte genau da weiter, wo der Vorgänger “Riders Of Doom” aufgehört hatte. Der Albumtitel fungiert hier als ein Mission Statement, das die 10 Songs voll kompromisslosem Teutonen-Thrash zusammenhält. Mit einer klareren Produktion und hörbarer Weiterentwicklung im Songwriting konnte “Raging Steel” die Fanbase in riesigen Schritten erweitern, während die Band in der globalen Thrash-Bewegung, die in den Achtzigern die Metal-Szene dominierte, Fuß fassen konnte. Obwohl seit 30 Jahren vergriffen, wird “Raging Steel” von Jung und Alt bewundert und bis heute als Sternstunde der Band wahrgenommen.

Diese neu remasterte Version enthält das ursprüngliche Demo der Band, bisher unveröffentlichte Probenmitschnitte und Livetracks, sowie Liner Notes von den Gründungsmitgliedern Sven Flügge und Markus Hahn. Die Vinyl-Version des Albums war seit über 30 Jahren vergriffen!

 

  1. The Dawn
    2. Raging Steel
    3. Scattered By The Wind (Part 1)
    4. Scattered By The Wind (Part 2)
    5. Dragon’s Blood
    6. The Thing Within
    7. Pledge To Die
    8. Mortal Dread
    9. The Undead Cry
    10. Beyond The Light
    Bonus Tracks
    11. Intro. (demo)
    12. Slaughtered (demo)
    13. Violent Omen (demo)
    14. Riders Of Doom (demo)
    15. Samhain (demo)
    16. Yigael’s Wall (live)

„Deception Ignored“

Deathrows drittes und erfolgreichstes Album “Deception Ignored” wurde erstmals 1989 veröffentlicht und stellte, nachdem zunächst ein kleiner Wechsel im Line-up für neue Einflüsse gesorgt hatte, einen Quantensprung an Technik und Progressivität für die Band dar. Das Quartett blieb dem Thrash treu, brachte aber gleichzeitig vertrackte Elemente und eine neu entdeckte Präzision in seinen Sound ein. Vergriffen seit Erstveröffentlichung, ist “Deception Ignored” für viele das die Band definierende Album, weshalb es seit jeher und bis heute hohes Ansehen im Underground genießt. Die neu remasterte Version enthält einen unveröffentlichten Track aus den Aufnahmesessions sowie Liner Notes von den Gründungsmitgliedern Sven Flügge und Markus Hahn. Die Vinyl-Version dieses Albums war seit über 30 Jahren vergriffen!

Tracklist:

1. Events In Concealment
2. The Deathwish
3. Triocton
4. N.L.Y.H.
5. Watching The World
6. Narcotic
7. Machinery
Bonus Tracks
8. Bureacrazy

Glowing Ember Festival Tour 2018

Die GLOWING EMBER FESTIVAL Tour fand im Jahre 2017 das erste Mal statt. Nun folgt die Fortsetzung, auch 2018 wird das einzigartige Konzept (Acht Konzerte in acht verschiedenen Bundesländern mit acht verschiedenen Headlinern) weiter geführt.

Bereits heute können wir von NauntownMusic einige Hochkaräter präsentieren. Folgende Bands stehen bereits jetzt als Headliner fest:

MAJESTY

SQUEALER

NITROGODS

VICTORIUS

SACRED STEEL

MASTERPLAN

Das erste Konzert findet am 23.02.2018 in Frankfurt statt. Als Location wurde erneut das „Bett“ gewählt, wo bereits 2017 der Tourstart erfolgte.VVK-Karten sind übrigens hier erhältlich: http://www.bett-club.de/cp_vorverkauf/

Hier nun das komplette Line-Up für die Frankfurter Show.

SQUEALER

[SOON]

BURIED IN SMOKE

SPY#ROW

TOY OF THE APE

Weitere Informationen zu den anderen Shows erfolgen in Kürze!

https://www.facebook.com/glowingemberfestivals/

Rebellion präsentiert neues Video

Am 26.Januar 2018 erscheint das neue Rebellion Album „A Tragedy In Steel Part II – Shakespeare’s King Lear“. Jetzt haben die Gießener Powermetaller das erste Video dazu veröffentlicht. Mit dem Opener „A Fool’s Tale“ zeigen Rebellion erneut, dass sie immer noch zur Spitze der deutschen Power Metal Liga gehören. Das Video wurde von Patrick Haferkorn konzipiert und im Taunus gedreht.

Nord mit neuem Musikvideo „Remake“

NORD aus Kroatien veröffentlichen mit dem Video zu ihrer neuen Single “Remake” das fünfte Video von ihrem im April über Geenger Records veröffentlichten Debüt “Play Restart”, das in relativ kurzer Zeit eine beachtliche Zahl an positiven Rezensionen quer durch Europa und darüber hinaus erhielt.

Die Band zum Video: “‘Remake’ ist ein Werk des jungen Filmemachers David Šegić, der zuvor schon mit der Band für das Video zum Song “Shadows” zusammengearbeitet hat. Den Hauptcharakter im Video spielt Elvia Nacinovic, eine Meisterin der italienischen Schauspielkunst vom kroatischen Nationaltheater Ivan Zajc in Rijeka.
Sie spielt eine Frau mittleren Alters, die auf dem Dachboden etwas verstauen will, das sie nicht mehr im alltäglichen Leben benötigt. Sie öffnet eine alte Truhe und findet darin etwas aus ihrer Vergangenheit, das sie an glücklichere Zeiten erinnert. Dieser Moment jedoch wandelt sich zu einem unerklärlichen Gefühl der Angst, das sie in eine dunkle Ecke des Dachbodens ruft. Dort findet sie einen Kokon, aus dem eine Kreatur schlüpft, die ihr eigenes Ego darstellt. Durch dieses Aufeinandertreffen erfährt sie gleichzeitig ihre eigene Wiedergeburt.”

Jen Majura zollt Chuck Norris

Chuck Norris fällt nicht, er attackiert den Boden! Er kann im Karussell überholen, im Stehen sitzen, seinen Namen in Beton pinkeln und Fische ertränken. Chuck Norris feiert auch keinen Geburtstag, sein Geburtstag feiert ihn – das weiß auch Gitarren-Kamikaze JEN MAJURA, die der Action-Legende jetzt in ihrem neuen ENGL-Playthrough zu “Like Chuck Norris” huldigt.

 

Der Song stammt aus ihrem  Soloalbum “InZENity” was vor 5 Tagen erschien und liefert astreinen 80s Hard Rock, der mit einem dermaßen catchy Refrain bewaffnet selbst Herrn Norris ein breites Grinsen ins Gesicht meißeln dürfte. Perfektes Earcandy für die Fete am Wochenende also! Aber Vorsicht, auch Chuck Norris schmeißt gerne Parties – 200 Meter weit!

“InZENity” steht  in den Läden und überall zum Download und Stream bereit!

Iron Maiden Legacy Of The Beast European Tour 2018

 

Im Anschluss an die unglaublich erfolgreiche Tour von 2016/2017 zur Unterstützung ihres 16. Studioalbums The Book Of Souls steigt IRON MAIDEN 2018 wieder in den Tourbus für eine Reihe von Arena- und Festivalveranstaltungen in Europa im Rahmen der Legacy of the Beast World Tour, die am 26. Mai in Tallinn, Estland, eröffnet wird und am 10. August in der O2 Arena in London ausklingt. In Deutschland spielt IRON MAIDEN am 9. Juni 2018 in München auf dem Königsplatz als Headliner des Rockavaria Festivals, am 10. Juni 2018 in Hannover auf der Expo Plaza, am 13. Juni 2018 in Berlin auf der Waldbühne und am 30. Juni 2018 auf dem Open Air Messe-Gelände in Freiburg. Der vollständige Tourneeplan für Europa steht auf ironmaiden.com zur Verfügung und die Tour wird voraussichtlich 2019 fortgesetzt.

Das Konzept der Legacy Of The Beast World Tour  wurde vom gleichnamigen Mobile Game und Comic-Heft von Maiden inspiriert und das Bühnenbild wird eine Reihe verschiedener, jedoch ineinandergreifender „Welten“ präsentieren, mit einer Setliste, die eine breite Auswahl an Material aus den Achtzigern abdeckt und mit einer Handvoll Überraschungen späterer Alben aufgepeppt wird.
Maiden-Manager Rod Smallwood erklärt weiter:

„Wie unsere Fans wissen, folgen wir, seit sich Bruce und Adrian zu Beginn der Jahrtausendwende wieder Maiden anschlossen, einem bestimmten Tourzyklus. Dabei wechseln wir immer neue Albumtouren mit „History/Hits“-Touren mit alten Songs ab. Wir haben viele Gründe, aus denen wir gerne so vorgehen, nicht zuletzt, weil es der Band die Gelegenheit gibt, sowohl neues Material als auch alte Favoriten zu spielen, von denen wir wissen, dass die Fans sie gerne hören. So bleibt das Erlebnis frisch, nicht nur für die Fans, sondern auch für die Band. Wir entschieden uns dazu, uns bei dieser History/Hits-Tour auf das Thema Legacy Of The Beast zu konzentrieren. Dies erfüllt unsere Zwecke perfekt und bietet den geeigneten Rahmen, um kreativ zu werden und Spaß zu haben, insbesondere mit Eddie! Ich will im Moment nicht zu viel verraten, aber wir arbeiten gerade an einer Reihe verschiedener Bühnenbilder, allesamt im Einklang mit der Maiden-Tradition, und hoffen, unseren Fans ein fantastisches Erlebnis zu bieten, wenn sie sich diese ganz besondere Show anschauen.“

Killswitch Engage (killswitchengage.com) wird Maidens Special Guest bei europäischen Headline-Shows vom 26. Mai bis einschließlich zum 1. Juli sein und im Vereinigten Königreich vom 31. Juli bis einschließlich zum 10. August. Die Gastkünstler bei anderen Veranstaltungen werden zurzeit finalisiert und bald bekannt gegeben.
Der Vorverkauf für den Auftritt beim Rockavaria Festival in München beginnt am Dienstag, den 14. November 2017. Weitere Informationen unter rockavaria.de.

Für die Konzerte in Hannover, Berlin und Freiburg startet der allgemeine Vorverkauf am Freitag, 24. November 2017, 10.00 Uhr. Bereits ab Mittwoch, 22. November 2017, 10.00 Uhr bieten die Ticketanbieter Myticket und CTS Eventim exklusive Online Presales an. Wie immer wird es einen exklusiven Vorverkauf für Fan-Club-Mitglieder geben, der am Montag, 20. November um 9.00 Uhr startet.

Tickets gibt es an den bekannten Vorverkaufsstellen, unter der bundesweiten Tickethotline 01806 – 777 111 (20 Ct./Anruf – Mobilfunkpreise max. 60 Ct./Anruf) oder im Internet unter: www.myticket.de/iron-maiden-tickets.html
Weitere Informationen zu Iron Maiden unter: www.ironmaiden.com | www.warnermusic.de

Details zur Tour:

Präsentiert von Metal Hammer
IRON MAIDEN

LEGACY OF THE BEAST EUROPEAN TOUR 2018
Special Guests: KILLSWITCH ENGAGE

Sa. 09.06.2018 München / Königsplatz @ Rockavaria
So. 10.06.2018 Hannover / Expo Plaza
Mi. 13.06.2018 Berlin / Waldbühne
Sa. 30.06.2018 Freiburg / Messe Open Air

Stray Train: Album-Trailer zu „Blues From Hell“

Nachdem STRAY TRAIN 2016 mit ihrem energiegeladenen Debüt „Just ‘Cause You Got The Monkey Off Your Back Doesn’t Mean The Circus Has Left Town“ zuerst in der heimischen slowenischen, dann der gesamteuropäischen Heavy-Blues-Szene wie eine Bombe einschlugen, bringen sie jetzt ihren zweiten Dampfhammer auf die Gleise. Für diejenigen unter euch, die bisher nicht die Gelegenheit hatten, sich bei einem der diesjährigen Festivals oder der 2016er Tour als Support von Blues Pills und Kadavar von diesem  Blues-Express überrollen zu lassen: Jetzt ist es an der Zeit, Kohlen zu schaufeln und den Kessel anzuheizen! Mit „Blues From Hell – The Legend Of The Courageous Five“ halten Stray Train ab 24.11.2017 auch an eurem Bahnhof, also schaut und hört schnell in den Video-Teaser zum Album rein, bevor der Schaffner eure Fahrkarten sehen will!

“Blues From Hell” wurde in den niederländischen Wisseloord Studios aufgenommen, wo unter anderem auch Depeche Mode, Queen, und U2 einige ihrer bekanntesten Stücke kreierten, und von Ronald Prent gemixt, bekannt durch seine Arbeit für die bereits erwähnten Depeche Mode, aber auch Rammstein oder Queensryche. Das Album kommt als Gatefold-CD und Doppel-LP, im coolen Retro-Look.

Jen Majura: Neuer Albumteaser und Reaction-Video zu InZENity

Interesse an etwas musikalischem Wahnsinn, um gegen die bleierne Schwere der Normalität anzustinken? Sehnsucht nach etwas Licht, um in der ätzenden hiesigen Winterzeit heimzufinden? Dem kann abgeholfen werden! Jen Majura, durchgeknallter, fröhlicher Sonnenschein und Evanescence-Gitarrengöttin in Personalunion, steht mit InZENity in den Startlöchern, einem kunterbunten Metal-Madness-Wintereintopf, der ein selbst für ihre Verhältnisse ziemlich abgefahrenes Werk darstellt. Gute Medizin also für alle, die am liebsten jetzt schon den Sommer zurückhaben wollen.

Um den kleinen Moment bis zum Vize-Heiligabend am 24. November zu überbrücken, gibt es jetzt erst mal zwei schnucklige Videos: eines, in dem Jen euch quietschvergnügt ihre InZENity vorstellt und eines, in dem Muckerkumpels bei Rage, Therion, Destruction, Kissin’ Dynamite und Doro eiskalt mit dem Energiebündel konfrontiert werden. Los, Leute: Woran erkennt man ein geglücktes Reaction-Video? Richtig, “What the fuck!“ muss es darin hageln!

Erscheinen wird das goldige Stück mit 24-seitigem Booklet im edel bedruckten CD-Gatefold – wie auch sonst, da Metal und Plastik einfach mal keine gute Verbindung eingehen.

Faktencheck Jen Majura

Sowohl der Titel als auch die sympathische, hochenergetische Persönlichkeit hinter dem Werk lassen nicht weniger als höchst mitreißenden, unterhaltenden Wahnsinn mit großer Musikalität zu. Und genau das bekommen ihre Fans auch: 11 Songs, die vor Ideenreichtum, irren Gitarrenlicks und ansteckenden Refrains nur so sprudeln – 200% Jen Majura eben und nicht zuletzt das bislang persönlichste Werk der Ibanez- und ENGL-Botschafterin.

Dabei blickt sie auf eine bewegte Vita als Profimusikerin, die bis ins Jahr 2002 zurückreicht: Studioarbeiten mit deutschen Größen wie BLIND GUARDIAN und RAGE, Endorsements u.a. mit Ibanez, ENGL-Amps, Cordial Cables, Line6, Fishman PickUps, Richter Straps, NewRock, unzählige Messeauftritte und Clinics als Markenbotschafterin, zeitweise Gitarristin bei KNORKATOR und FREAK KITCHEN sowie Bassistin bei EQUILIBRIUM, Leiterin einer Musikschule und seit 2015 Gitarristin der US-Erfolgsrocker EVANESCENCE.

All diese Erfahrungswerte und künstlerischen Einflüsse sind in jedem Track auf InZENity spürbar und machen das Album zu einem ungemein vielseitigen Silberling, der auf jegliche Regeln und Genre-Konventionen pfeift.
Brachiale Axt-Unterstützung erhält der liebenswerte Workaholic zudem von den langjährigen Freunden Alex Skolnick (TESTAMENT), Jeff Waters (ANNIHILATOR), Mattias IA Eklundh (FREAK KITCHEN), Jan Zehrfeld (PANZERBALLETT) und Nico Schliemann (GLASPERLENSPIEL), die allesamt irrwitzige Gastsoli beigesteuert haben. Anschnallen und festhalten also, wenn Jen Majuras InZENity losgelassen wird!

Wiederveröffentlichung der klassischen Tankard Alben der Noise-Era

Am 24.11.2017 und 26.01.2018: Die Tankard-Alben der Noise-Ära zurück als Digipack CDs und Splatter Vinyl – Vollständig remastered mit brandneuen Liner Notes und bisher unveröffentlichtem Bildmaterial

Tankard sind eine Thrash-Metal-Band aus Frankfurt, Deutschland, gegründet 1982. Zusammen mit Kreator, Destruction und Sodom werden Tankard oft als „Big Teutonic 4“ des deutschen Thrash-Metal bezeichnet. Ihr erstes Album veröffentlichten sie 1986 und machen seitdem beim Schreiben und bei Aufnahmen weiter, wie sie damals angefangen haben: mit schnellem Thrash-Metal über Bier und Alkohol.

Gegründet wurden Tankard von den drei Klassenkameraden Andreas „Gerre“ Geremia (Bass), Axel Katzmann (Gitarre) und Frank Thorwarth (Gesang). Thorwarth und Gerre tauschten aber schon bald die Rollen; zugleich ergänzte das Trio sich um Drummer  Oliver Werner und den zweiten Gitarristen Bernhard Rapprich. Ihren Namen fanden sie in einem Wörterbuch, nachdem sie festgestellt hatten, dass er übersetzt so viel bedeutete wie “Bierkrug”. Ihr allererster Song trug den Titel „Ray Death“ und handelte von Nuklearkrieg. Ihr erster Auftritt fand 1983 im Klassenraum einer örtlichen Schule statt. Als Trinken und Alkohol in der Schule verboten wurden, schmuggelten die Bandmitglieder ihre Rationen in Milchtüten aufs Gelände. Schon bald darauf musste Bernhard Rapprich die Band verlassen, da sein konservativer Vater ihm verbot, “mit einem Haufen Besoffener herumzuhängen” und Andy Bulgaropoulos nahm seinen Platz ein.

Mit diesem nunmehr gefestigten Line-Up realisierte die Band 1984 ihr erstes Demo mit dem Titel “Heavy Metal Vanguard”. Im Anschluss tourten sie mit ihren deutschen Thrash-Freunden von Sodom.1985 veröffentlichten Tankard dann mit “Alcoholic Metal” ihr zweites Demo, das ihren eigenen Stil im Thrash Metal und die Themen ihrer Texte endgültig zementierte. Beide Demos waren übermäßig populär im Underground und bildeten schließlich die Grundlage für einen Vertrag mit Noise Records, mit denen die Band zwischen 1986 und 1995 sieben Studioalben veröffentlichte. Tankard spielen noch immer weltweit vor großem Publikum und haben im Jahr 2017 ihr 17. Studioalbum veröffentlicht.

Zombie Attack – 24. November 2017   1CD/1LP

Tankards Debütalbum aus dem Jahr 1986 strotze vor Parodie und Vollgas-Thrash Metal. Viele der zehn Tracks stammen ursprünglich vom “Alcoholic Metal”-Demo und Themen wie Horrorfilme, Moshen und Bier brachten ihnen und ihrem hardcore Punk gefärbten Thrash schnell Fans innerhalb der gesamten aufkeimenden Thrash-Metal-Szene ein. Rasend, wild, eingängig und vor allem unterhaltsam – Zombie Attack brachte Live-Klassiker wie ”(Empty) Tankard” hervor.

Chemical Invasion – 24. November 2017  1CD/1LP

Tankards zweites Album “Chemical Invasion” folgte 1987 auf ihr Debüt und schraubte die Gänge einen gewaltigen Schritt nach oben was Technik und Produktion anging. Noch immer mit ordentlich Augenzwinkern aufgenommen, enthalten diese neun Tracks neben der gewohnten Portion Slapstick dieses Mal einen zusätzlichen Schub Power und Präzision. Mit diesem Album gelang Tankard der Ausbruch aus dem Underground und brachte ihnen die volle Aufmerksamkeit von Fans auf der ganzen Welt ein.

The Morning After/Alien – 24. November 2017  2CD/2LP

Das dritte Studioalbum der Band wurde 1988 veröffentlicht und knapp gefolgt von der “Alien EP” im Jahr darauf. Bis dahin hatten es Tankard geschafft, sich als Truppe zu etablieren, mit der man rechnen musste und ihr Name fiel bereits im gleichen Atemzug mit ihren deutschen Kollegen wie Kreator and Destruction. Die Band führte ihren nun zum Markenzeichen gewordenen wilden Thrash weiter fort und und auf beispiellose Weise gelangte die Band dank dieser Veröffentlichungen während der Thrash-Explosion in den Achtzigerjahren auf der Erfolgsleiter immer weiter nach oben.

The Meaning Of Life – 26. Januar 2018  1CD/1LP

Zum Dekadenwechsel 1990 veröffentlichten Tankard ihr viertes Studioalbum “The Meaning Of Life”. Mit dem neuen Jahrzehnt kam auch ein leicht veränderter Ansatz. Sie lieferten hier noch immer ihren zum Markenzeichen gewordenen Thrash ab, aber mit ein wenig eingeworfener Melodie und einer textlichen Abschweifung von ihren mit dem Thema Bier durchdrungenen Thematiken – allerdings nicht so sehr, dass es ihnen die Fanbase entfremdete. Das Album war randvoll mit eingängigen Refrains und schwirrenden Riffs und trug dadurch umso mehr zu einem gesteigerten Maß an Fantreue innerhalb der Thrash-Zunft bei.

Stone Cold Sober – 26.Januar 2018  1CD/1LP

Als der Thrash Metal in den Neunzigern dem Grunge ein Stück weit weichen musste, blieben Tankard sich treu und veröffentlichten mit dem ironisch betitelten “Stone Cold Sober” 1992 ein weiteres exquisites Stück Teutonic Thrash. Dieses bot Tankard in klassischer Form – rau und wahnsinnig schnell, dabei aber textlich wiederum ein wenig ernsthafter – von einem turbulenten “Centrefold”-Cover von J. Geils Band. Thrash Metal war zu dieser Zeit vielleicht nicht in Mode, aber die ergebenen Tankard-Fans blieben der Band treu und priesen dieses Album als eines ihrer besten.

Two-Faced – 26. Januar 2018  1CD/1LP

Tankards sechstes Studioalbum kam 1993 heraus und während andere Bands in den Neunzigern mit Industrial und Nu Metal experimentierten, stand die Band unerschütterlich und treu zu ihren Thrash-Wurzeln. “Two-Faced” (mit seinem satirischen Cover) war wahrscheinlich das gesellschaftspolitische Werk der Band und ist ein rasendes Biest, das ihren frühen Humor zugunsten von bissigen Sounds mit Attacken gegen eine abrutschende Gesellschaft beiseitelegt. Unter anderem dadurch wird dieses Album zu einem weiteren Juwel in der Krone von Tankard.

The Tankard/Aufgetankt – 26. Januar 2018  2CD/2LP

Das letzte über Noise veröffentlichte Album von Tankard war 1995 das selbstbetitelte ”The Tankard”. Während es die seriösere Seite, die sich bereits auf dem Vorgänger “Two-Faced” zeigte, bewahrt, war sein Sound ein Schmelztiegel ihres charakteristischen Thrash von gewohntem Tempo und Power, mit einem guten Schuss Hardcore und einer Prise Melodie angesetzt und verfeinert mit einigen ihrer bis dato eingängigsten Refrains. Im selben Jahr stellten sie die humoristische Balance wieder her, indem sie ein Nebenprojekt starteten, in dessen Zuge sie deutschsprachige Lieder in Punk-/Metal-Manier coverten – sehr zur Freude ihrer zahlreichen Fans.