Symphonic Metal der Extraklasse: DREAM OCEAN melden sich “The Missing Stone” zurück

(c) Oliver_Rindelaub

Sie bauten auf die Hilfe ihrer Fangemeinde beim Erschaffen ihres nächsten Meisterwerks und bekamen Unterstützung aus der ganzen Welt: Nach ihrer massiv erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne sind die türkisch-deutschen Symphonic-Wunderkinder von DREAM OCEAN mit ihrem zweiten Studioalbum “The Missing Stone” am Start, das am 24. September veröffentlicht wird. “Composition of the Chaos / pursuing his long lost dreams” schmettern sie auf ihrer neuen, bildgewaltigen Videosingle “As I Die”, die parallel zum Album erscheint. Es könnte kaum eine bessere Umschreibung für die Bindung zwischen diesem Album und der Band geben, was sich nicht zuletzt auch im Track “Daydreamer / Uyan” widerspiegelt. Der Song ist eine Neuinterpretation einer ihrer ältesten Tracks, eingesungen auf Englisch sowie in der Originalsprache Türkisch. Mit feinsinnigen Harmonien und dem kunstvollen orchestralen Kern ihrer Musik gelingt es DREAM OCEAN auf einzigartige Weise, unbändige Emotionen zu transportieren. Eine Fähigkeit, die Fans und Kolleg:innen gleichermaßen zu schätzen wissen.

Tommy Johansson von den schwedischen Metal-Superstars Sabaton, mit dem die Band ihr Cover von The Phantom of the Opera aufnahm, ist voll des Lobes für DREAM OCEANs Klangschaffen: “Ich bin super glücklich, dass ich Teil dieses coolen Projekts sein durfte. Wer weiß, was die Zukunft bringt, ob wir noch weitere Sachen zusammen machen werden, wer weiß. (…) Dream Ocean ist eine fantastische neue Symphonic Metal Band, die es schon sehr bald bis ganz nach oben schaffen wird, das kann ich euch versprechen. Ich meine, hört sie euch einfach an, sie sind einfach unglaublich. Ich liebe die Band, ganz ehrlich.”

Ursprünglich aus Istanbul stammend, inspiriert von Szene-Giganten wie Nightwish und supportet von Vorreitern wie Majestica oder Epica arbeiten DREAM OCEAN seit nunmehr einer Dekade unermüdlich daran, ihr musikalisches Talent in einer perfekten Balance zwischen bombastischen und zarten, emotionalen Dynamiken zu perfektionieren. Frontfrau und Konservatoriums-Absolventin Başak Ylva zeigt mit ihrem Mezzosopran eine Stimmbeherrschung, die ihresgleichen sucht, während Sebastian Heuckmann sämtliche klassischen Elemente wie auch seine Bassgitarre mit zielsicherer Hand um das Spiel von Gitarrist Frederic Denuelle flicht. Heuckmanns Sinn für Harmonie und Proportionen erlaubt es der Band, sämtlichen Kitsch über Bord zu werfen und die Metal-Seele eines jeden Songs zum Leben zu erwecken – wie komplex das Arrangement auch sein mag.

Başak Ylvas Lyrics nehmen die Hörer:innen mit auf eine Reise in das psychologische Labyrinth der Gedankenwelt einer jungen Frau, die sich sowohl in ihrer Umwelt als auch in ihrem eigenen Empfinden als Gefangene sieht. Der Schlüssel für ihr Überleben und Entkommen ist das Finden des sagenumwobenen Missing Stone in einer Welt, die gleichermaßen erbarmungslos real und mysteriös ist. In zehn Songs werden die Fans in eine dunkle, flammende Hölle entführt, in betörende Höhen katapultiert, nur um danach wieder in brodelnde, gefährliche Tiefen hinab gerissen zu werden.
Vervollständigt von umtriebigen Metal-Drums haben DREAM OCEAN atemberaubende orchestrale Soundwelten entwickelt; gespickt mit hochtechnischen Metal-Elementen und großartigem Storytelling ist “The Missing Stone” das bisher ausgefeilteste Werk der Band.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in News

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.