Minatox69 Collapse Review

Minatox69 Collapse (VÖ 12.6.2020)

Dieses Jahr zeigt sich nicht gerade von seiner besten Seite wobei man dazu sagen muss das Jahr ist nun nicht wirklich das Problem per se sondern die ganzen Missstände auf der Welt & Menschen in höheren Positionen die einen das Leben schwer machen. Die Reaktionen fallen allerlei unterschiedlich dazu aus auf der einen Seite regiert die Angst auf der anderen gibt’s die aufstehen ihre Meinung kundtun und kämpfen. Womit wir nun Thema wären bei der Band Minatox69 aus Italien diese tun nun nämlich genau das was ich oben erwähnt habe. Sie legen den (Mittelfinger) Finger in die klaffenden Wunden des Systems und brüllen heraus was ihnen nicht passt.

Werfen wir kurz einen Blick auf die Geschichte von den Herren Bozart, Fox, Checco & Tado (wirklich schicke Pseudonyme wie ich finde) haben sich vor 10 Jahren gegründet. Noch im selben Jahr haben sie ihr Debüt „La foca del desserto“ veröffentlicht. 2 Jahre folgte das zweite Album „Hot Line“ wo sie  mit Cupido einen zweiten Mann für die Gitarre fanden. Nach ausgiebigen Tour & musikalischen Nebenprojekten entstand im letzten Jahr die EP „Zero“ was Konzerte mit namenhaften Bands einher brachte & die Band unterzeichnet bei Mad4Music-Managemnet. Nun 2020 ist es da ein das neuste Machtwerk „Collapse“ Was ich persönlich feiere die CD Hülle ist komplett plastikfrei & unverpackt.

Das Cover lässt jede Interpretation Möglichkeiten offen:

Wollen wir mal sehen. Im Vordergrund ein Hai mit der Anatomie eines Menschen oder ein menschenähnlicher Hai hat wie Käpt’n Hook nur eine Hand statt eines Hakens ragt ein blutverschmierter Dolch aus dem Armstumpf.

Auf dessen Spitze Bündel voller Geld womit klar ist das Geld (Mammon) die Welt regiert & am allermeisten klebt Blut. Von der Körperstatur könnte dieses „Body Shame“ gemeint sein wenn du nicht diese (völlig unrealistischen) vorgegebenen „perfekten“ Maße vorweisen kannst oder alt dann bist du uninteressant.

Die Zigarre im Maul ein Wink Richtung Tabakindustrie. Im Hintergrund die Erde Unser blauer Planet über dem ein UFO kreist und strahlen abwirft. Nun sollte es Gott oder Aliens geben werden sie sich das nicht länger anschauen wollen wie die Erde behandelt wird. Nicht das dafür schon mal irgendwelche Anzeichen wie eine Sintflut oder ähnliches gab. Auf der Rückseite sieht man abermals die Erde die nun wohl menschenleer scheint und sich wieder regeneriert hat. Soviel zum Plattencover ein noch drolliges „Easter Egg“ wie es ja in Filmen genannt wird der Haimensch & das UFO tragen die Initialen M69.

Bei manchen Songs da braucht es 1-2 Anläufe bis der berühmte Funke überspringt das ist aber eher gering sonst flammt die Begeisterung in vollen Zügen. Was ich so dermaßen feiere sind die Bass Solos & Abwechslungsreichtum wie bei der Nummern „Guilty“ oder Can´t believe zudem es ein höchst sehenswertes Video gibt. Was sich mit zu meinen Lieblings Titeln reiht.

Mit WHT?!# (so heißt der Titel wirklich) & Cyrus gibt’s auch zwei Instrumentals. Ersterer ist ein herrliches geknüppel & Shreddern auf die Lauscher. Mit Cyrus wird ganz sacht das Ende des Albums eingeläutet sozusagen Die Ruhe nach dem Sturm.

Mein Fazit:

Was hier fest zustellen ist das trotz aller Brutalität keine Misanthropie herrscht denn da muss einfach der Unterschied zu sehen sein zwischen Wut auf Ungerechtigkeit oder eine meist im Black Metal beliebt festgelegte  „ich scheiße auf alles“ Attitüde. Wütende Hoffnungsträger ist das richtige Wort.

Minatox69 bringen mit „Collapse“ den Soundtrack für Wut & Selbstreflexion. Für mich das Metal Album des Jahres.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2020

Thema von Anders Norén