Santa Cruz bringen Lyric-Video zu “Into The War”; Neues Album “Katharsis” kommt am 18. Oktober

Das finnische Hardrock-Quartett Santa Cruz werden ihr lang ersehntes viertes Album “Katharsis” am 18. Oktober über M-Theory Audio veröffentlichen, zwei Tage bevor sich die Band mit Atreyu zu einer einmonatigen Nordamerika-Tour aufmacht. Die komplette Liste mit den kommenden Tourdaten der Band ist unten zu finden.

Heute veröffentlicht die Band, die kürzlich mit Bon Jovi, Steel Panther und Whitesnake europäische Bühnen teilte und deren letzten Single weiterhin in den amerikanischen Radiocharts steil geht, als dritten Vorgeschmack ihres neuen Albums die hymnische und aufbauende Single “Into The War”. Das Lyric-Video zum Song, das von Rafael Ortega von Ecliptic Visions gestaltet wurde, kann hier angeschaut werden:

“Into The War” gibt es auch im Stream auf allen digitalen Plattformen und ist einer von drei Instant Grat Tracks, die im Zuge einer digitalen Pre-Order von “Katharsis” sofort zur Verfügung gestellt werden.

Das Album – dessen Cover-Artwork von Tim LeNoir (Guns N‘ Roses, Rolling Stones, Imagine Dragons) designt wurde – kann außerdem auf CD und auf neonfarbenem Vinyl HIER vorbestellt werden.

Unter Federführung von Kane Churko (Five Finger Death Punch, Ozzy Osbourne, Papa Roach) aufgenommen, abgemischt und gemastert, zeichnet “Katharsis” den Beginn eines spannenden neuen Kapitels in der Story von SANTA CRUZ, die auf beiden Seiten des Atlantiks in den fünf Jahren seit Release ihres gefeierten Debüts 2013 große Wellen geschlagen haben. In Europa hat die Band zwei Top-5-Platzierungen in ihrem Heimatland erreicht, sich mit AC/DC die Bühne geteilt und unvergessliche Performances auf großen Events wie dem Download Festival abgeliefert. In Amerika waren die Musiker in der AXS TV-Show “Breaking Band” dabei, spielten bemerkenswerte Gigs wie beim Rock On The Range und der ersten Motörboat Cruise, und tourten zusammen mit I Prevail, Through Fire, Amaranthe und Sebastian Bach.

Während einer Amerika-Tour mit Fozzy im letzten Frühling haben sich die Wege von Gründungsmitglied Archie Cruz und seinen Bandkollegen getrennt. Kurz darauf hat es Archie vorübergehend nach Las Vegas verschlagen, um “Katharsis” zusammen mit Churko im Hideout Recording Studio  (In This Moment, Disturbed, Halestorm) zu schreiben und aufzunehmen. “Das ganze Jahr war sehr spirituell für mich”, erzählte Archie kürzlich im Interview mit KaaosTV. “Ich musste mich neu ordnen, meine Ziele, was ich machen will…als die ganzen Nachwirkungen kamen, sah ich das als große Chance, endlich meine eigene Kreativität zu zeigen, wie ich es schon die meiste Zeit tun wollte. Es war wirklich ein versteckter Segen.”

Während “Katharsis” kein Konzeptalbum in diesem Sinne ist, adressieren einige der 11 Songs (“Changing of Seasons,” “True Believer,” “Salvation”) dennoch Archies Weg des Wiederaufbaus von Santa Cruz.
Andere Tracks handeln von Beziehungen, ob im Guten (“Testify”) oder Schlechten (“It Was You”). Die wahrscheinlich aufschlussreichsten Momente des Albums dürften hingegen in dessen zwei Powerballaden liegen, dem schwermütigen “I Want You To Mean It” und dem erhabenen “Smoke Signals”. Und für den Fall, dass jemand denkt, die Band habe ihre Affinität zur Musik der 1980er verloren, endet das Album mit einem naturgetreuen, aber adrenalin-getriebenen Cover von Cyndi Laupers ikonischem Nummer 1 Hit “Time After Time”. In der Großansicht ist “Katharsis” ein aufregendes, abwechslungsreiches und – darf man’s so sagen? – erwachsenes Album, das Fans des klassischen Sunset Strip Hardrock und Modern Hardrock gefallen sollte.

Bevor sie mit Atreyu losziehen, werden SANTA CRUZ – die in diesem Monat ihre allerersten Konzerte in Mexiko und Brasilien spielten – auf zwei der größten Rockfestivals im Herbst auftreten, Louder Than Life (Louisville, Kentucky) und Aftershock (Sacramento, Kalifornien), wo sie sich unter anderem mit Guns N’ Roses, Slipknot und Tool die Bühne teilen werden. Europäische Tourdates werden in naher Zukunft bekanntgegeben.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2019

Thema von Anders Norén