N.M.A.: Underground meets Fairtrade

Schon die kürzlich veröffentlichte Single “Whatever” war eine mehr als eindeutige Kampfansage gegen den Mainstream. Diese “uns doch egal, was ihr denkt”-Einstellung gilt aber keinesfalls für alle Bereiche des N.M.A.-Bandselbstverständnisses.

So gar nicht “whatever” läuft es nämlich zum Beispiel beim Thema Merchandise – was auch irgendwie wieder eine Ansage an die vielen Bands ist, die nach dem einfachsten Prinzip günstig und schnell produzieren lassen. Im Gegensatz zu denen haben sich die Schweizer der Marke EarthPositive verschrieben, die auf klimafreundliche, umweltschonende und vor allem unter ethischen Arbeits- und Geschäftspraktiken hergestellte Fair Wear setzt. Sängerin Denise erklärt:

„Wir trinken in unserer Freizeit nicht nur Bier, sondern interessieren uns auch dafür, was weise und schlaue Menschen zu sagen haben. So sagte der Dalai Lama einst in einem Interview: ‘Unser Planet ist unser einziges Zuhause. Wo sollen wir denn hingehen, wenn wir ihn zerstören?’ Wir wissen, dass wir nicht die Welt verändern können, doch auch kleine Dinge können etwas bewirken. Deshalb haben wir uns bei unseren Merchartikeln für fair gehandelte und klimaneutral produzierte Biobaumwolle entschieden und verzichten bei den CDs, die direkt beim Konzert gekauft werden können, auf Plastikfolien. Irgendwo muss man ja mal damit anfangen.“

Das klingt einer ebenso ehren- wie unterstützenswerten Einstellung und nach einer Band, die die besten Voraussetzungen hat, einfach alles zu schaffen, was sie sich vornimmt.

N.M.A. online:

https://www.nma-music.ch

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2019

Thema von Anders Norén