Istrien und Heavy Metal: Call of the Goat
GoatHell Metal Fest
4.-7. Juli 2019 | Pula, Istrien, Kroatien

In einer Zeit, in der ein Festival nach dem anderen zur vorherrschenden Marktverstopfung beiträgt, sehen sich Fans bereits stark außerhalb der finanziellen Tretmühlen um, zu denen unsere großen europäischen Mainstreamveranstaltungen inzwischen geworden sind. Kein Wunder, dass viele sich stattdessen nach einzigartigen Vergnügungsangeboten sehnen – nach einem angemessen ausgepreisten, eher gemütlichen und weniger überlaufenen Weg, Musik und die Kultur, die sich darum entwickelt, zu erleben. Reicht das aus, um von einer Graswurzelbewegung unter Veranstaltern und Besuchern zu sprechen? Ja, das tut es!

Und während wirklich schicke Boutique-Festivals links und rechts aus dem Boden sprießen, schaffen es doch nur die allerwenigsten, alles zu vereinen: klassische Festivalatmosphäre, europäische Topkünstler und einen kulturell ansprechenden Unterhaltungsrahmen. Ein besonders urlaubsartiges Beautique-Event ist das GoatHell Metal Fest im bildhübschen Pula.

An der südwestlichen Küste der kroatischen Halbinsel Istrien gelegen, ist Pula bekannt für ein reiches kulturelles und historisches Erbe. Im schönsten Licht zeigt es Relikte in Form altrömischer Monumentalbauten, Ruinen aller Art, ein noch heute betriebenes Amphitheater und  Kolosseum bis hin zur mächtigen Festung Pula mit Kanonen aus der Napoleonzeit und schließlich den großen historischen Hafen zu Pula. All dies wird dargeboten mit der berühmten kroatischen Gastfreundschaft in der mediterranen Atmosphäre einer Region, die einige der schönsten wildromantischen Küsten der Adria bereithält. Genau hier hatte die Ziege – Wappentier sowohl Istriens als auch der dunklen Seite des Heavy Metal – ihren jährlichen Lockruf in 2018 zum ersten Mal ertönen lassen.

Das GoatHell Metal Fest wird eine wachsende Schar headbangender Pilger sowohl ins Licht erinnernswerter Urlaubstage als auch in eine schaurig-schöne nächtliche Underground-Kultur führen. Das Festivalgelände befindet sich im Gebiet Vallelunga, einer ehemaligen Militärbasis am Meer, an der Südseite der Bucht von Pula, die einst der größte Hafen der österreichisch-ungarischen Marine war.

Vom Campingplatz aus, umarmt von einem behaglichen Pinienwald, genießen die Besucher eine pittoreske Aussicht auf düster-romantische Ruinen alter Militärbaracken und die glasklare See, die nachts magisch angestrahlt wird von den Lighting Giants: illuminierte Großkräne der Uljanik-Werft und eine sichere Bank, mal eben astreine Postkarten zu schießen. Tagsüber können interessierte Augen selbst die Burg Pula über das Wasser hinweg erspähen – eine der vielen Festungen in und um diese historisch so reiche Stadt.

in ganz besonderer Magnet im Anblick Pulas ist das altrömische Amphitheater, in welchem einst harte Gladiatorenkämpfe ums nackte Überleben abgehalten wurden, sowie später legendäre Ritterspiele für bis zu 20000 ausgelassene Besucher, die dem gewaltgeladenen Kampfgeschehen voller Vorfreude auf brutale Unterhaltung entgegensahen. Neben all diesen blutrünstigen Spektakeln fanden bunte Märkte statt, wo sonst das Überleben des Stärkeren ganz oben stand. Das Vermächtnis der alten Gladiatoren steckt jedoch nicht nur in den Steinen des enormen Kolosseums: Auf kulturellen Veranstaltungen wird es von ansehnlichen Schaukämpfern genau dort zum Nacherleben wiedererweckt, wo einst die Gladiatoren ihre Leben ließen oder sich großen Ruhm erkämpften.

In einem verlassenen alten Gebäude bietet das Festivalgelände außerdem eine atmosphärische Kunstausstellung an, in der es obskure und okkulte Arbeiten zu bestaunen gibt, die einen Bezug zu Pulas vielfältigen lokalen Geistergeschichten und Mythen haben – darunter auch Werwölfe und Blutsauger, wie die Sage von Jure Grando, die belegbar den Ursprung aller heute bekannten Vampirlegenden darstellt. Entsprechend ist die große Bühne des Festivals nach diesem ersten Vampir der Geschichte benannt.

Ein sehr kultiger Ort also, an dem man Kultbands wie DESTRUCTION oder PESTILENCE, die europäischen Death-Metal-Helden der ersten Stunde, als Teil einer liebevoll getroffenen Auswahl an insgesamt 30 Bands aus ganz Europa im Rahmen eines auf Nachhaltigkeit ausgelegten Events und zu einem angemessenen Preis erleben kann, dazu kommen kostenloses Camping und Parken sowie erschwingliche Preise für lokale Speisen und Getränke. Und selbstverständlich muss auch niemand auf gewohnte Annehmlichkeiten wie WiFi, Toiletten oder Duschen verzichten – die sagenumwobene Ziege kümmert sich gut um ihre Gäste.

Männer die auf Ziegen starren

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.