Von Punkmusik Tattoos & Einhörner 7.10.2018

Mannheim unendliche Weiten wir schreiben das Jahr 2018 dies sind die Abenteuer der Punker von Drunken Swallows um mit ihrer „Chaosposie“ an einem Sonntagabend die Besucher des MS Connexion Complex zu beflügeln. Morgens angereist hatte man genügend Rückenwind um sich noch Futter Technisch zu stärken kurz in die Unterkunft und dann konnte der Abend losgehen. Beim Eintreffen der Location war ich ziemlich positiv überrascht hatte ich gedacht die Alte Seilerei gebe es nicht mehr. Scheinbar doch nur unter anderem Namen nun so weiß wenigstens was auf mich zukommt. Bei der Abendkasse angekommen und mich angemeldet bekam ich einen schicken Pressepass um den Hals was die zweite Überraschung war. Auf der Gästeliste stehen kannte ich ja bereits aber dieser Bonus mit dem Pass war eine großartige Sache. Erstmal hin zum Band Merchandise sowie Uffkleber & Info Material von der Organisation „Kein Bock auf Nazis“. Da habe ich mich großzügig bedient habe dort Thilo (Der Autor des Online Tour Tage Buch der Band) getroffen  und etwas gequatscht. Zu meiner hellen Freude als überzeugter Aufnäher Freund fiel mir genau ebensolche Bandeigenen ins Auge ich sag euch das tat vielleicht weh. So fand ich meinen Weg bzw. er wurde mir gezeigt in die Heiligen Hallen des Backstages  wo mir ein freudiges Moin! entgegen schallte. Dann dieser bunter Tafelrunde allen die Hände geschüttelt und dazu gesellt. Dann gab’s ach herrje das gibt’s noch? Bluna zu trinken so babbelte man drauf los über die neue Pladde der Herrschaften und wie andere Magazine ihre Meinung in Form des Reviews drüber schreiben das viele es sich sehr leicht machen oder keine Ahnung vom dem Genre Punk haben trotzdem ihren Senf drauf kippen. Ich selber hatte ja auf der Hinfahrt genügend Zeit die Scheibe nochmal zu hören und mir gefällt’s die Texte die Aufmachung der Sound ist zwar etwas zu sauber aber beim dem Produzenten war’s auch nicht anders zu denken. Aber in allem ein schönes Ganzes geworden Chapeau. Lob gab’s für unsere Bewertung bei NMM da ich ja zwei Punker in meinen Team sitzen habe konnte das ja nur gut werden bei der Gelegenheit noch den Captain allen ans Herz gelegt. Vielleicht ergibt da sich da mal was. So ist es immer schön neue Leute kennen zu lernen. Richtig Stil hat auch Sänger Frank mit seiner Gürtelschnalle mitm Band Logo. So nun alle umgezogen und Schwupps gings auf die Bühne die Halle war leider entsprechend überschaubar gerechnet waren  es 24 Leute. Aber hey davon lässt man sich nicht den Spaß verderben los geht’s mit Intro von neuem Album und direkt mit der Chaosposie zu starten. Es folgt eine kunterbunte Mischung aus neuen & alten Songs die Band ist auf der Bühne mal in der Halle gut unterwegs das Publikum hat Spaß nur brauchte es etwas Zeit bis es auftaute aber dann lief der Hase. Auf einmal war Schlagzeuger Pit verschwunden mitten im Set ach kein Problem Band Soundmann Lasse kommt herbei geeilt und nimmt die Schießbude in Beschlag. Im Laufe des Abends werden Songs an besondere Menschen gewidmet einmal „Ich tues für dich“ für die Catering Damen der andere Titel „Freunde“ geht an Sascha das Mädchen für alles seiner einer fackelt auch nicht lange und steht mit am Mikro und singt mit ein schönes Bild. Wovon ich bisher nur gelesen habe wurde ich nun auch ein Teil davon und zwar wurde das Publikum auf die Bühne gebeten das lässt man sich ja nicht zweimal sagen. Wie ein bei einem Punk Kinder Geburtstag ein riesen spaß für alle. Mit Akustik Gitarre „über den Dächern“ schließt dieser musikalische Abend seine Pforten. Zurück im Backstage versammelte sich die Rasselbande erneut um sich mit einer Besucherin zu unterhalten die Janz besonderer Bonus Piercing & Tätowiererin ist. Zur hellen Begeisterung aller Beteiligten die noch hinzu stoßen und sich spontan auszogen um sich ein neues Denkmal zu manifestieren zu lassen. Nur leider hatte „weiß nicht ihren Namen“ nenne sie mal Madame Grün Haar keine Nadel und Utensilien dabei. Fest steht das Madame Grün Haar bei der nächsten Drunken Swallows Tour dabei sein soll.  So präsentierte man stolz was sich im Laufe der letzten Jahren auf der Haut verewigt wurde mal von Profis & mal von Leuten die voll wie Bus waren um dementsprechend sah das jeweilige Werk auch aus. Am 8 Oktober war ein Konzert freier Tag und kollektives Albumtitel stechen angesagt. Und das Airbrush Einhorn „Tattoos“ am Hals so ungefähr denselben Stellenwert haben wie Delfine. Da habe ich stolz verkündet dass ich Einhörner malen kann. Okay meinte Dennis pack eins unter den Konzertbericht.

Mein Fazit: Trotz meiner persönlichen anfänglichen Katastrophen zu Anfang war es ein toller Abend mit guten Gesprächen sympathischen Menschen & juter Punkmucke. Danke fürn den Drumstick & die belatschte Set List wer mag schon saubere.

Und wie versprochen das Einhorn!

 

 

 

Von Punkmusik Tattoos und Einhörner

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.