PartySan
Open Air
2013

   

 

 

Wo: Schlotheim / Flugplatz Obermehler - Infos für Behinderte
Wann: 08 - 12 August 2013

 

PartySan kündigt 3 neue Bands an

 

Primordial:
Spiritualität, Idealismus, Bitterkeit; und das eingebettet in großflächige, epische Kompositionen - das ist das Metier von Irlands wichtigster Metalband. PRIMORDIAL(ire) kann man als Band der Superlative bezeichnen, denn ausnahmslos alle Alben in der 25-jährigen Geschichte der Gruppe aus Dublin gelten als musikalische Sternstunden, und live zählt das Quintett zu den spannendsten und außergewöhnlichsten Abenteuern der gesamten Metalszene. In der Schnittmenge aus Black Metal, Pagan Metal, Celtic Rock und epischen Metal, der an Bathory und frühe Manowar erinnert, haben PRIMORDIAL ihren eigenen Platz erobert, und bereichert wird die einzigartige Musik um einen der ausdrucksstärksten und brillantesten Sänger überhaupt - Alan Averill Nemtheanga. Die Iren waren in der Vergangenheit schon lautstark umjubelte Gäste des PARTY.SAN OPEN AIRs, und auch diesmal werden sie für eines der absoluten Highlights sorgen.

Homepage: http://www.primordialweb.com/

Style: Celtic/Folk/Black Metal

 

 

SulphurAeon:

Eine weitere hochklassige Hoffnung der deutschen Death-Metal-Szene! SULPHUR AEON(ger) agieren in der Schnittmenge Death und Black Metal und erinnern ein ums andere Mal sowohl an Behemoth als auch an Dissection. Das Debütalbum der Finsterlinge, "Swallowed By The Ocean's Tide", ein spannendes und atmosphärisch dichtes Werk, hat in den maßgeblichen Metalmedien durch die Bank weg Lob und Höchstwertungen eingesackt. Nun also gibt es dieses junge Juwel beim Party.San live zu bestaunen.

Homepage: www.facebook.com/SulphurAeon

Style: Old School Death Metal

Roots: Dissection, Immolation 


 

 

Erazor:

Teutonen-Thrash der Achtziger? Frühe Kreator, alte Sodom, Darkness? Wer jetzt vor Freude aufjault, wird mit ERAZOR(ger) seinen Spaß haben. Der Fünfer aus dem Ruhrpott frönt haargenau jener historisch wertvollen Riff-Schlächterei, angereichert um pechschwarze Elemente, die an Dissection erinnern! Der gute Ruf von ERAZOR wurde besonders durch viele Live-Shows gefestigt. So spielte man auf gut besuchten Konzerten mit Desaster, Scanner, Hellish Crossfire, Nocturnal, Deströyer666, Witchburner, etc. und auf dem ersten Raging Death Date Festival.

Homepage: www.gedresche.de

Style: Thrash Metal

Roots: Kreator, Sodom, Darkness

 

 

New-Metal-Media - In Metal we are United (c) 2009 - 2015